Mein Wochenbett / Woche 2 / Hallo Schlafmangel – Bye bye Schmerzen

Die Zeit – sie rennt. Jetzt sind es mittlerweile schon gute 2 Wochen in denen Ori bei uns ist. Und wahrscheinlich ist damit auch der Zeitraum, in dem man sich wie in einer schönen Blase fühlt, vorbei. Vielleicht haben wir aber auch Glück und er dauert noch eine weitere Woche an, denn Ced hat die kommende Woche noch frei. Danach wird wohl unser neuer Alltag eintreten: Cedric ganz normal auf der Arbeit und ich mit two under two zu Hause :). So jetzt aber erstmal ein neues Wochenbett Update mit einer insgesamt relativ entspannten Woche 2.

Wie groß und schwer ist das Baby?

Ori wiegt jetzt genau 3700g, ist also mittlerweile gute 200g über Geburtsgewicht. Unsere Hebamme ist zufrieden und ich freue mich auch über jedes Gramm. Es muss ein bisschen Speck an die dünnen Beinchen :). Ein Update zur Größe wird es wohl erst bei der U3 in der 5. Lebenswoche geben.

Was gibt es Neues diese Woche?

Lino scheint es mittlerweile normal zu finden, dass Ori da ist. Ich glaube er hat verstanden, dass sein kleiner Bruder jetzt Teil unserer Familie ist und dass wir uns auch um Ori kümmern müssen. Denn ich habe das Gefühl, dass er mehr Verständnis hat, wenn wir nicht sofort reagieren können, weil Ori z.B. gerade gestillt wird oder auf dem Arm ist.

Außerdem ist vor 2 Tagen auch endlich Oris Nabel bzw. das letzte Stück Nabelschnur abgefallen. Nachdem der Nabel am Ende der ersten Wochen geblutet hat, mussten wir diesen intensiv pflegen. Bei jedem Wickeln haben wir ihn erst mit Octenisept desinfiziert, dann mit Calendula Essenz gereinigt und wenn alles trocken war, eine dünne Schicht Wecesin Pulver drauf gestreut. Jetzt wo das letzte Stück ab ist, müssen wir nur noch zweimal am Tag Calendula Essenz und das Pulver drauf machen. Unsere Hebamme war auf jeden Fall sehr happy mit dem Zustand des Nabels.

Ori hatte leider auch eine wunde Stelle am Po. Zuerst haben wir diese wie bei Lino damals, mit schwarzen Tee Tupfern und der Calendula Creme von Weleda behandelt. Leider hat das nicht so wirklich gut geholfen (bei Lino immer) und deswegen hat unsere Hebamme uns geraten lieber den Po bei jedem Wickeln richtig gut trocken zu fönen und dann die Beinwellsalbe dünn aufzutragen, die ich auch für meine Naht benutzt habe. Das hat super funktioniert und man sieht fast nichts mehr an dem kleinen Babypopöchen.

Diese Woche bin ich selbst auch aktiver. Wahrscheinlich mehr als man sollte, aber immerhin bleibe ich die meiste Zeit zu Hause. Abgesehen von der U2, war ich bisher nur 2 mal mit meinen Männern im Kiez spazieren und Eis essen. Während sich die erste Woche eher im Gästezimmer abgespielt hat, bin ich jetzt eigentlich fast den ganzen Tag im Wohnzimmer und somit auch viel mehr bei Lino. Die Couch ist ja normalerweise auch unser Lieblingsplatz zu Hause :).

Genau wie in meinem ersten Wochenbett, spüre ich (und auch Cedric) den Schlafmangel in der 2. Woche schon wesentlich deutlicher. Ori hat Nächte in denen er nur trinkt und schläft (ideal), aber auch welche, wo er nicht wieder einschlafen kann und deswegen geschaukelt werden muss. Zuerst versuche ich es immer noch selbst im Bett mit wiegen. Aber wenn das auch nicht hilft, dann steht Cedric mit ihm auf und geht ins Wohnzimmer. Deswegen sind die Ringe unter den Augen bei uns beiden diese Woche schon etwas dunkler. Mal schauen ob sich das nochmal bessert, wenn der kleine Mann in ein paar Wochen gelernt hat, was Tag und was Nacht ist.

Die größte Herausforderung diese Woche?

An einem Tag diese Woche musste Cedric zur Arbeit und ich war die Hälfte des Tages mit Ori alleine. An sich nichts Tragisches, das wird ja bald jeden Tag so sein. Aber genau an dem Tag hat meine Seite (von einer Rippenfellentzündung) sehr weh getan, ich hatte Kopfschmerzen und das Stillen war auch noch sehr schmerzhaft. Außerdem habe ich ein richtig trauriges Video geguckt (Jimmy Kimmel, wie er von der Herz-OP seines Neugeborenen erzählt). Da war meine Stimmung so richtig im Keller. Also wenn ich bisher einen Babyblues Tag im Wochenbett hatte, dann war es definitiv dieser Tag.

Noch am gleichen Tag, habe ich aber Cedric losgeschickt, mir ein paar pflanzliche Mittel gegen den noch anhaltenden Husten zu kaufen, damit die Rippenfellentzündung endlich besser wird. Diese Entzündung habe ich übrigens eine Woche vor der Geburt bekommen, weil ich mir eine fiese Erkältung eingefangen hab und der starke Husten hat diese verursacht. Seitdem ist sie immer mal besser und dann doch wieder schlechter geworden.

Was war ganz besonders schön?

Zwischen Schlafmangel, Windeln wechseln und einfach der Gewöhnung an die neue Familiensituation, vergisst man manchmal, wie besonders diese ersten Tage sind. Zudem denkt man meist auch nicht daran – klingt jetzt ein bisschen cheesy  – wie gut es uns geht. Die Geburt war super, unser Baby ist gesund, Lino hat Ori bisher gut akzeptiert und, und, und. Alles Wichtige, was man sich in dieser Zeit wünschen könnte, haben wir und wir können uns richtig glücklich schätzen.

Und an einem Abend in dieser Woche, saß ich mit Cedric auf der Couch. Lino war schon im Bett und Ori hat friedlich auf meiner Brust geschlafen. Wir haben eine neue, gute Serie (Goliath) geguckt und in diesem Moment war mir dieses Glück so richtig bewusst. Ich war einfach so happy und zufrieden :).

Was funktioniert gut?

Vor der Geburt habe ich mir vorgenommen, das Wochenbett (speziell die ersten 3 Wochen, wo Ced noch zu Hause ist) zu genießen und mich auszuruhen. Das hat bisher nicht jeden Tag geklappt, aber den Großteil der Zeit schon. Diesmal denke ich mehr an unsere kleine Familie und was für uns gut ist. Speziell die kommende 3. Woche möchte ich nochmal voll „auskosten“, damit ich ausgeruht bin für die Wochen danach. Denn der Alltag mit Kleinkind und Säugling, während der Mann auf der Arbeit ist, wird mit Sicherheit sehr anstrengend.

Ansonsten konnte ich diese Woche mehr „Quality Time“ mit Lino verbringen, weil es mir körperlich wieder viel besser geht. Das habe ich in der ersten Woche wirklich vermisst. Wir konnten wieder mehr zusammen spielen. Ich bin wieder im gleichen Zimmer und Bett, wenn er morgens aufwacht und ich konnte an mehreren Tagen seine ganz normale Abendroutine mit Baden, eincremen und im Bett kuscheln mit ihm machen. Das tut der Maus gut und mir auch :).

Wie geht es meinem Körper?

Die Rückbildung und Genesung nach der Geburt läuft sehr gut. Ich habe keinerlei Nachwehen mehr. Die Gebärmutter hat sich super zurück gebildet. Meine Naht vom Dammriss ist super verheilt und meine Hebamme hat die Fäden gezogen (hat nicht weh getan). Und der Wochenfluss wird auch immer weniger.

Die Rückenschmerzen sind auch so gut wie weg. Vielleicht kamen sie auch durch die weichere Matratze im Gästezimmer auf der ich in der 1. Woche geschlafen habe (also im wahrsten Sinne des Wortes durch mein WochenBETT ;)). Man weiß es nicht.

Die extremen Schmerzen beim Stillen sind auch besser geworden. Ich habe diese Woche 3 Tage am Stück kontinuierlich das Zinnhütchen auf der beanspruchteren (rechten) Brustwarze getragen, nachdem ich nur Gutes darüber gelesen habe (zusätzlich zur Empfehlung meiner Hebamme). Und tatsächlich sind alle kleinen Wunden super verheilt. Die Zinnhütchen fördern die feuchte Wundheilung in der Muttermilch. Und ich würde sie mittlerweile auch jeder Frau empfehlen, die durch das Stillen mit wunden Brustwarzen zu kämpfen hat. Das Stillen ist zwar noch nicht schmerzfrei, aber ich denke ich bin auf einem guten Weg und mir graut es nicht mehr vor jedem Anlegen an die rechte Brust. Also glücklicherweise ein deutlicher Fortschritt.

Jetzt muss ich nur noch die Rippenfellentzündung in den Griff kriegen und dann bin ich wie neu geboren. Oder fast – der Schlafmangel verhindert das wohl ;).

Was gibt’s zu essen?

Diese Woche gab es auch wieder viele leckere Sachen und sogar einen Tick gesünder als letzte Woche. Ced kocht nach wie vor fast jeden Tag. Unter anderem hat er in den letzten Tagen ein ganz leckeres Ragout mit Spaghetti gezaubert. An einem Tag gab es Quinoa mit Gemüse, was definitiv die gesündeste Mahlzeit diese Woche war. Und heute gab es zum späten Frühstück selbstgemachten Kaiserschmarrn und zum Abendessen Chorizo Carbonara Penne (Lino und ich lieben Pasta!). Süßes gibt es im Moment auch noch jeden Tag, dass muss ich aber reduzieren. Hoffentlich dann nächste Woche :).

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.