#MomCrushMonday – Interview mit Anika: Entspannte Berliner Mama mit vielen Plänen

Sonnenbrille für Anton

Und es geht weiter in der schönen #MomCrushMonday Serie. Diesmal mit meiner besten Muttifreundin aus Berlin. Anika ist frischgebackene zweifach Mama und ich freue mich schon darauf, wenn wir bald wieder gemeinsam stundenlang die Kinderwägen durch den Kiez schieben! 😉 #momlife

Erzähl uns ein bisschen von dir und deiner Familie!

Mein Mann und ich kennen uns seit 15 Jahren. Wir haben uns mit 18 an einer Tankstelle kennengelernt. Aber das ist eine andere Geschichte, die ich bei Gelegenheit gerne erzähle.

Was bisher geschah:

  • In den Jahren 1-11: Gemeinsames genießen der wilden 20er.
  • Im 12. Jahr endlich die Hochzeit: Happy Wife
  • Im 13. Jahr Sohn No 1: Anton Immanuel
  • Im 14. Jahr fantastische Elternzeit in Portugal und Italien
  • Im 15. Jahr Sohn No 2: Emil Elias

Emil wurde vor gut 14 Tagen geboren. Ich genieße also aktuell noch das Wochenbett und inhaliere die gute Berliner-Friedrichshainer-Luft durch das offene Fenster.

Baby Feet
Ganz frische Mini-Füßchen. Emil ist bisher (zum Glück) ein super entspanntes Baby :).

Wie hast du deine Schwangerschaft(en) empfunden?

Beide Schwangerschaften hätten unterschiedlicher nicht sein können. Eine erste Traumschwangerschaft, keine Probleme bis auf ein wenig Sodbrennen. Die Schwangerschaft war so schön, dass ich auch gleich wieder schwanger werden wollte. Vielleicht hätte ich meinem Körper ein wenig Regenerationszeit gönnen sollen, denn die Schwangerschaft mit Emil war wesentlich herausfordernder. Jede Schwangerschaft ist halt besonders und anders…

Was ist das Schönste am Muttersein?

Die Entwicklung seiner Kinder zu beobachten: Das erste Lächeln, der erste Schritt, die erste Drehung. Wie schnell die Kinder doch groß werden… (Jetzt höre ich mich schon an, wie meine eigene Mutter ;-)). Die Kleinigkeiten gewinnen wieder an Bedeutung. Und wenn man ein Lächeln oder eine Umarmung von seinem Kind geschenkt bekommt, weiß man, dass man alles genau richtig gemacht hat.

Mama und Sohn
Antons 1. Tag in der Kita. So ein schöner Meilenstein!

Was ist das Herausforderndste?

Erziehung und Entscheidungen, die die Kinder betreffen mit seinem Partner in Einklang zu bringen. Ich bin mir aber sicher, dass sich jegliche Argumentation lohnt, denn so treffen wir gemeinsam die besten Entscheidungen für unsere Söhne.

Was hättest du vorher niemals so erwartet?

Das lange und entspannt duschen zum Luxus wird

Dein Lieblingsort in Berlin mit und ohne Kind?

Mein Lieblingsort mit Kind ist bei Hanny und Lino zu Hause. Gemeinsam chillen, Mama- und Ladies-Talk während die Kinder spielen, lecker Kaffee und Coke und wenn ich Glück habe, hat Linos Papa seine legendären Chocolate Chip Cookies gebacken.

Ohne Kind wechseln mein Mann und ich gerne den Stadtbezirk, gehen lecker essen, treffen uns mit Freunden und danach noch in eine nette Cocktailbar.

Wie sieht ein typischer Tag bei dir aus?

Den typischen Tag gibt es nicht: Jeder Tag ist bei uns wie eine Wundertüte

An Überraschungstagen am Wochenende schläft das Kind mal bis um 8 und man startet mit einem entspannten Morgen mit einem gemeinsamen Frühstück. Gefolgt von einem Marktbesuch, Mittagschlaf, Ausflug am Nachmittag und einem kleinen Schatz, der um 19:00 Uhr im Bett liegt, sodass wir noch in Ruhe einen Film schauen können.

An Tagen an denen man den „Schwarzen Peter“ zieht, wird man alle 30 Minuten von einem zahnenden, fiebernden und gleichzeitig an Magen-Darm erkrankten Kind geweckt, muss mehrfach das Bett neu beziehen, kommt nicht zum Essen und zu anderen Grundbedürfnis erfüllenden Geschäften, streitet sich mit seinem Ehemann, welche Behandlungsmethoden die besten seien und muss den schon lang ersehnten Restaurantbesuch absagen…

Was findet man in deiner Wickeltasche?

Neben dem Standard Equipment findet man in meiner Wickeltasche Lipgloss, Nuckis und eine Mini-Taschenlampe, mit der man im dunkeln Licht in unbekanntes Terrain bringt.

Was machst du am liebsten mit deiner Familie?

Urlaub! Nichts ist schöner als gemeinsame Quality-Time und gleichzeitig unbekannte Orte zu entdecken.

Spaziergang mit Kinderwagen
Sommer, Sonne, Family Time 🙂

Was ist dir in der Erziehung wichtig?

…dass mein Kind alleine Erfahrungen sammelt, aber gleichzeitig weiß, dass seine Mama / Papa da sind.

Wie gönnst du dir kleine Pausen oder erholst dich am besten?

Als Mama sind Pausen generell von großer Kostbarkeit. Wenn das Kind schläft, genieße ich gerne eine gute Tasse Tee und nehme mir mit einem Magazin auf der Couch eine Auszeit. Außerdem tanke ich bei einem entspannten Abend mit guten Essen mit Freundinnen oder meinem Mann oder bei einem Wohlfühlprogramm, z.B. Friseur, Wellness neue Energie.

Wie hat sich die Beziehung zu deinem Partner verändert seit ihr Eltern seid?

… sie ist intensiver geworden, im positiven Sinne. Aber natürlich gibt es auch mehr „Diskussionspunkte“ und man muss schauen, dass sich nicht alles nur um das Kind bzw. die Kinder dreht. Die Momente in „Zweisamkeit“ weiß man plötzlich wieder sehr zu schätzen.

Ohne welche 5 Dinge kannst du als Mutter nicht leben?

  1. BabyBjörn Wippe
  2. Kinderwagen / Trage
  3. Kaffee
  4. Meinem Handy als Verbindung zur Außenwelt und die Kamera zum Festhalten der einzigartigen Momente
  5. Feuchttücher

Was sind deine Top 3 Tipps an andere/werdende Eltern?

  1. Nicht den Anspruch zu haben alles im Umgang mit seinem Kind richtig zu machen. Auch Eltern sein muss gelernt sein.
  2. Entspannt alles auf sich zukommen lassen und seiner Intuition zu folgen. Manchmal ist es echt eine Herausforderung die Bedürfnisse des Kindes zu „lesen“.
  3. Jeden Moment genießen, denn die Zeit vergeht so unglaublich schnell.

Was wünschst du dir für die Zukunft für dein(e) Kind(er) und für euch als Familie?

Als Familie wünsche ich mir, dass wir gemeinsam durch gute und schlechte Zeiten gehen, gemeinsam lachen, weinen uns gegenseitig herausfordern und vor allem gesund bleiben.

dreamteam
Yeah Baby – im wahrsten Sinne des Wortes 😉

Und zu guter letzt: Welchen Fun Fact gibt es zu dir?

Ich liebe Eiskonfekt! Im Krankenhaus Westend, wo ich entbunden habe, gab es einen Eisautomaten mit dem günstigsten Eiskonfekt ever. Bei jedem Vorsorgetermin im Westend habe ich mir mindestens eine Packung gekauft. Nach der Entbindung von unserem zweiten Sohn habe ich meinen Mann losgeschickt, um mir Eiskonfekt zu besorgen. Leider aber war der Automat kaputt und ich habe „nur“ ein Snickers bekommen. Eine kleine Enttäuschung ;).

 

Du magst vielleicht auch

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.